Sieg der Red Bulls beim letzten Test vorm Continental Cup

09_11_22_HIRBS-Jesenice4Beim heutigen Eishockey Bundesligaspiel gegen den HK Acroni Jesenice hatte der EC Red Bull Salzburg wieder fast alle Spieler an Bord, bis auf den noch länger an der Schulter verletzten Daniel Welser haben sich alle fit gemeldet. Und Steven Regier traf bei seinem Comeback auch gleich in der dritten Minute bei einem Powerplay zur frühen 1:0-Führung. Danach aber taten sich die Salzburger trotz weiterer Minuten in Überzahl schwer vor dem Tor, während Jesenice immer besser ins Spiel kam. Und prmpt fixier-ten die Gäste bei einem schnellen Angriff in Unterzahl in der 15. Minute den Ausgleich. Kurz vor Drittelende ballerte Matthias Trattnig die Scheibe von der blauen Linie gegen die Stange, und Martin Ulmer war einen Tick zu spät, als der Puck zwischen Goalie und Torlinie liegen blieb, Dov Grumet-Morris aber noch die Fanghand drauf bekam.

Der zweite Abschnitt war zumindest für Matthias Trattnig nur von kurzer Dauer, nach knapp fünf Minuten musste der Salzburger Verteidiger wegen Checks von hinten mit 5min + Spieldauer das Eis verlassen. Das folgende Penalty Killing spielten die Red Bulls mit einem sicheren Schlussmann David LeNeveu aber „trocken“ runter – nach drei Minuten ging es wegen Strafe für Jesenice ohnehin 4:4 weiter – und danach dreh-ten die Red Bulls endlich auf. Nach etlichen guten Möglichkeiten, bei denen der slowe-nische Torhüter lange Sieger blieb, schlugen sie in der 35. bzw. 36. Minute mit einem Doppelschlag zu: die Verteidiger Jeremy Rebek und Doug Lynch sorgten zumindest zu diesem Zeitpunkt für klare Fronten, in Anbetracht der voran gegangenen Offensive der Hausherren gingen selbige aber verdient mit der 3:1-Führung in die zweite Pause.

Im letzten Drittel brachte Ryan Duncan die Red Bulls bald nach Wiederbeginn endgültig auf die Siegerstraße, wenn gleich sie wenig später neuerlich eine 3:5-Unterzahl überstehen mussten. Aber wie schon zuvor hatten die Red Bulls defensiv heute wenig Probleme, das sah auch Jeremy Rebek, der Schütze zum 2:1, so: „Wir haben ein sehr starkes Penalty Killing gespielt, das war die Basis zum heutigen Sieg. Auch sonst ha-ben wir smart gespielt und sind wieder als Einheit von jung und alt aufgetreten.“ Am Ende blieb es beim verdienten 4:1-Erfolg der Red Bulls gegen das Tabellenschlusslicht aus Jesenice, das den Salzburgern bis zum Doppelschlag in der 35. Minute das Leben u.a. mit einem sehr starken Torhüter aber schwer gemacht hat.

ERSTE BANK EISHOCKEY LIGA
EC Red Bull Salzburg – HK Acroni Jesenice  4:1 (1:1, 2:0, 1:0)
Tore: Regier (3./PP), Rebek (35.), Lynch (36.), Duncan (43.) resp. Manfreda (15./SH)


Du mußt eingeloggt sein, um kommentieren zu können Einloggen